Lustige Gedichte

Hier finden Sie eine wachsende Zahl lustige Gedichte: Über dies und jenes, unzusammenhängend, frei. Wenn Ihnen eines davon besonders gefällt, freue ich mich über eine Nachricht.

Gelbe Luftballons mit aufgedruckten Smileys
Der Gedichtefreund bietet:
Gewichtige und richtige, nichtige und auch ganz schlichte
hoffentlich meist lustige Gedichte.
Foto von Tim Mossholder auf Unsplash

Sie merken vielleicht, dass hier noch Wachstumsbedarf ist 🙂 Sie werden aber immer wieder neue lustige Gedichte auf dieser Seite finden.

Viel Spaß!

Die lustigen Gedichte

Gewichtige Gedichte

Ich schreibe täglich lustige Gedichte
über deine Mutter zum Beispiel, oder meine Nichte –
nicht jedes davon hat Gewicht.
Und ob sie witzig sind, das weiß ich nicht.

Die meisten sind wohl eher nichtig.
Die meisten haben wenig Futter.
Jedoch wenn von allen eins gewichtig:
dann natürlich das über deine Mutter.

Ein Kormoran als Komodowaran

Es war ein Mal ein Kormoran
der verfiel dem blanken Wahn
und bildete sich doch glatt ein
ein Komodowaran zu sein.
Er züngelte und zischte
und täglich betischte
er sich mit ein, zwei Rehen,
doch die blieben niemals stehen.
So bekam er Hunger schließlich
und fühlte sich extrem verdrießlich.
Da sagt ein anderer Kormoran:
„Sie dich doch mal selber an!
Du bist kein Komodowaran
Sondern nur ein Kormoran.“
Das glaubte nicht der Kormoran
und ist nach Komodo gefahrn.
Traf dort zwei Komodowarane
die schlossen ihn tief in die Arme
und fraßen ihn genüsslich auf.
Da kam der Vogel (zu spät) drauf,
die Erkenntnis trat ihm ins Gesicht:
Er war wohl doch nur Kormoran,
sonst hätten ihm das niemals nicht
seine Artgenossen angetan.

Mehr lustige Tiergedichte.

Lustiges Gedicht über eine Bank

Bald steht im Garten diese Bank.
Du kannst sie natürlich auch woanders hinpacken,
zum Beispiel in einen langen Schrank.
Du kannst sie natürlich auch zu Feuerholz hacken.

Du kannst sie aber gerne auch behalten
dich darauf niedersetzen, wenn die Füße schmerzen,
in die Ferne schauen und die Hände falten
im Oktober, Mai, gern auch im Märzen.

So eine Bank, die hält was aus.
Sie möge dir das Gartenleben stets etwas erhellen.
Möge auf dieser Bank, bei deinem Haus,
sich stets ein Freund zu dir gesellen.

Gedicht für den Fuchs vom Wolf

Fuchs, du hast die Gans gestohlen
was willst du nur mit ihr?
Was willst du nur mit ihr?
Nimm dir doch lieber ein Fohlen
da ist mehr dran für dir.
Nimm dir doch lieber ein Fohlen
da bleibt auch was für mir.

Rachitis

Das ganze Jahr nur Regen, Schnee.
Sonne (hinter Wolken) sagt: Herrje.
Kind, du brauchst Vitamin D
sonst sind deine Knochen bald Pürree.

Gähnende Hyänen

Da vorne gähnen
paar Hyänen
die zu lange stehn.
Bis dann die einen
(meist die Kleinen)
ein zwei Meilen
in die Ferne peilen:
Und da sind zwei Löwen Hilfe Hilfe und sie rennen und rennen und rennen und rennen
bis der Löwen Mähnen
nicht mehr zu wähnen.
Und die Hyänen gähnen.

Gedicht über Schuhe und Frauen

Ein Gedicht über Schuhe und Frauen?
Das schreib ich nicht, denn bin kein Sexist.
(Für jeden, der jetzt noch bei mir ist:
Ich versuche mal, zwei Verse zu bauen.

Eine Frau ohne Schuhe, das geht ja nicht,
das wär ja, als hätte sie auch keine Tasche,
das stünde ihr überaus schlecht zu Gesicht,
das wär wie eine Strumpfhose ohne Laufmasche.

Ich merke gerad, es fällt mir schwer,
denn Männer tragen ja auch immer Schuhe.
Das Thema gibt für mich nicht viel her
lauft ruhig alle barfuß, aber lasst mich in Ruhe.)

Ein Linguist

Ich weiß du bist
ein Linguist
allein schon dieses Wort, oh je,
ein Linguist.
So wie ich es seh‘
steckst du im Zwist
mit mir und meiner Zunft
schreist „Silbenmord!“
und „Unvernunft“
wenn du ein schlechtes Wort endeckst.
Ein ungereiftes, arges
ein burschikoses, karges,
ein Wort, das aus der Gosse stammt
ein Wort, das zu vielen bekannt
schreist „Zeter“
schreist dann „Mordio“
und irgendwo
hier auf dem Klo
kann ich dich ja verstehen.
Dass ein Linguist wie du,
sich traurig fühlt bei solchem Schmu.
Aber ich freu mich, wenn der Linguist
angepisst.
Ist.

LabsAal

Annas Mann faxt Aal an:
„Aal? Aal mag Ananas?“
Aal dann: „Ananas naja. Fasaaaan, mjam mjam.“
Annas Mann: „Anna, Fasan da?“
Anna galant: „Ja.“
Anna jagt Fasan.
Fasan: „Aaaaaaaah!“
Annas Mann faxt Aal an:
„Fasan da, Anna axt Fasan kahl.“
Aal: „Bald da als Gast.“
Zack zack, Aal rasant da.
Annas Mann, Anna, Aal: „Fasan an Ananas – Labsal!“
Dann Anna ganz kalt: „Mann – Aal dran.“
Aal: „Aaaaaaah!“

Brennen, Sod

Der Kaffee brennt im Ösophagus
er hat dem Magen nicht geschmeckt.
Es ist, als ob garstige Walnuss
aus Säure mir im Halse steckt.

Ich greife rasch zum Antazidum
das sich todesmutig schlucken lässt
es rührt im Magen, larum, lirum,
Löffelstiel, schon weg die Pest.

Vielleicht sollte ich nächstentagens
auf den fünften Kaffee mal verzichten
zur Freude meines lieben Magens?
Das Antazidum wird es richten.

13.01.2022 – Kuchengedicht

Ich könnte den Kuchen
verfluchen
er zaubert mir soviel Kalorinn
dahin.
Auf den Bauch
und die Hüfte auch
und
er ist nicht sehr gesund.
Verdammter Zucker!
Mir geht der Blutdrucker
hinauf
und das ist schlecht.
weil der Kuchen sich erfrecht
mir Kalorinn zuhauf
zu schenken.
Ich muss meinen Konsum mal überdenken.
Oder ich werd mich mit nem Stück
Schokoladenkuchenglück
erstmal ablenken.

Technisch gesehen ein Elfchen

Aha!
Ein Ara!
Ara am Aralsee!
Aber Achtung! Aale! Aaaaaaaale!
Aaaaaaaaaaah!!!

AEIOUÄÖÜ – Oder ein Gedicht darüber, dass es manchmal schwierig ist, einen Reim zu finden

Dieses Gedicht startet mit einem kurzen Satz.
Es erfordert jedoch, dass ich ratzfatz
mich auf meinen allerwertesten Po Setz.
Und wo ich nun auf meinem warmen Platz
mit meinem allerwertesten Hintern fröhlich Sitz
hoff‘ ich, dass in meinem lieb Wortschatz
sich befindet das liebliche Wörtchen Sotz.
Doch leider ist die Suche für die Katz‘
denn es gibt noch nicht mal das liebliche Wörtchen Sutz.
Auch nicht Sätz und auch nicht Sötz und auch nicht Sütz.
Ich ärger mich und brauch jetzt einen Schnüps.

Kinderschar, besuchend

Zu Besuch, wie wunderbar
bei Freunden: große Kinderschar!
Vier von dort, drei von hier
ein fröhlich-lautes-buntes Wirr
Jungs jagen sich mit Kitzelfinger
verteilen faustend Nasenschwinger
Mädchen wickeln sich die Haare
und bilden dann illustre Paare
haun den Jungens eins auf Maul
streiten sich dann um den Gaul
am Abend spielen alle wieder
und singen Schmuddelkinderlieder
noch mal streiten, dann im Bett:
„Könn‘ wir länger bleiben? Ist so nett!“
Die Eltern sind halb delirant
ein Glück: Man noch ein Weinchen fand.
Am nächsten Tage setzt’s sich fort:
Mit etwas Glück geschieht kein Mord.

Altersringe

Das Alter der Kindes eines Menschen
lässt sich vorzüglich so abschätzen:
Man muss elterliche Ringe unterm Auge zählen
und sie reziprok zum Alter setzen.

Als meine Frau mal kein Baklava bekommen konnte

Baklava, ach Baklava
zartschmelzend buttrig, tralala.
Was ficht mich an die ganze Welt
wenn sie mir Baklava bestellt.

Baklava, ach Baklava
pampig süß und wunderbar.
Ich hab nicht Angst und hab nicht Schmerz
wenn Baklava in meinem Herz.

Baklava, ach Baklava
ist heut‘ leider nicht lieferbar.
Mir steht der Sinn nach amokieren
kann ich Baklava nicht adorieren.

Baklava, ach Baklava.
Morgen bist du wieder da.

Als ich selber versucht habe Baklava zu backen

Ich back Lava
wird fest
bisschen Honig drauf
so bis es nässt.
Schmeckt nach Gestein
wenn es zu hart
noch etwas Butter,
wieder zart.
Bin wohl kein Chef
der Baklava
gut backen kann
das ist schon wahr.
Doch ob aus Lava
ob aus Stein
Baklava, ich bin dein Lover
könnte ohne dich nicht sein.

Kummer des Allergikers im Frühjahr

Ächz
Krächz
Flöt.
Husthusthust
und Tröt.
Noch mehr Hust
und noch mehr Prust
und Ächz
und Krächz und
Schnief.
Schniefschniefschnief.
Schnief und trief und mief.
Mies, ganz fies,
so Miesfiesmies
HATSCHI –
HATSCHI –
HATSCHI –
so schlimm war’s echt noch nie.

Tomorrow is too still a day

Live every day as if it your last were
why is this so superschwör?
why have i such schüttres hair?
why is my life not einfacher?
„sleep can you when you are dead“
Oh if I only such a Einstellung had …
sometimes think I: I stand myself in the way
But tomorrow is too still a day

Ergonomik

Hatte Maushand und Mausfinger
hab gekauft zwei neue Dinger.
Ergomaus und -tastatur
das Problem ist folgend nur:

Mit dieser ergonomisch Maus
rutsch ich stets auf den Zeilen aus
und mit der verdammten Tastatur
verbuchsle ich die Staben stur.

So wird aus Zeppelin ein Aal
und aus Xylophon ein Persipan
zwar ergonomisch, doch ne Qual
neues Gerät: Kompletter Wahn.

Leixicht

Hui, fliegeflage hui
rirum rarorém (adelaceh):
waua wau, au, weh,
hui, falogefalle phui.

Bekiere mala Xicht
eitüti itimaba
fafalla-falla faba?
imiti-heite: Nicht.

Diesivi au Jubaba
verstohli mussuni
drufick fickficki kni
rabibelo Rhabarber.

Leixicht #2

Nolloma Leixicht?
Muwei, muwei, doflicht.
Adalé, adalé, oh adalé!
Wollaín, wollein, diré.

Niemiwiesi wura meit
Waßawas, illo-lá.
Wewiesi wagt, boleit:
Sprihü, sprihü, tata.

Donu allezze Leixicht
li-eh, li-eh nie-maht
Keinie-miné parat
Memöwi mimö: auch nicht.

Lustige Gedichte über Schnecken

Suchen Sie wirklich ein lustiges Gedicht über Schnecken? Warum? Wollen Sie anecken? Müssen Sie sich hinter einer Schnecke verstecken? Wollen Sie eine weinende Schnecke wecken?

Warum auch immer Sie danach suchen: Hier finden Sie jetzt drei Schneckengedichte, eins aus der Feder des unnachahmlichen Ringelnatz (das irgendwie absurd ist) und zwei vom unbeschreiblichen Gedichtefreund höchstpersönlich.

Ringelnatz: Überall

Überall ist Wunderland.
Überall ist Leben.
Bei meiner Tante im Strumpfenband
Wie irgendwo daneben.

Überall ist Dunkelheit.
Kinder werden Väter.
Fünf Minuten später
Stirbt sich was für einige Zeit.
Überall ist Ewigkeit.

Wenn du einen Schneck behauchst,
Schrumpft er ins Gehäuse.
Wenn du ihn in Kognak tauchst,
Sieht er weiße Mäuse.

Wenn du einen Schneck behauchst

Ringelnatz tat gut daran
nicht alles zu erklären
so kann nicht seine Kognack-Schneck
sich gegen seine Lyrik wehren.

Warum sollte man das bitte tun?
Das ist doch Quälerei!
Es sei denn, sie schwamm nur kurz
vielleicht war ihr wohl dabei.

Ganz generell find ich’s nicht super
Schnecken in Alkohol zu tauchen
wenn man ne Schnecke schrecken will
reicht’s – wie er sagt – sie zu behauchen.

Dieser Schneck schneckt ganz schnell weg.
(Scrollen Sie einfach weiter nach unten, dann kriegt er das schon hin!)
Foto von Julian auf Unsplash

Schneckstein

„Schneckstein, Schneckstein
alles muss versteckt sein
hinter mir und vorder mir
ich schleime jetzt ganz schnell zu dir!“

Die Schnecke schaut sich suchend um
allein das dauert zwei Stunden
sie dreht sich einmal um sich rum
hat mich noch immer nicht gefunden.

So geht das noch die ganze Nacht
und als ich schon selig drinnen schlaf
hat die Schneck‘ kein Auge zugemacht
doch sie sucht weiter – so ein Schaf.

Pyrenäen-Dromedar

Sah
einst ein
Dromédar, es
hieß Ilsebill. Stapfte
durch Pyrenäen, ganz
einsam und still. Ich fragte
es sachte, „“wo gehst du
denn hin?““ Da zuckt’s
mit den Schultern,
„“nicht dort, wo
ich bin.“

Der vergessliche, erfolglose Fischer

Herr
es ist Zeit,
lass, oh lass es
kommen, all das blendende
und dringende. Und mach, das mir
das Wasser rauscht, auch das, auch das Schlichte.
Verdammt nochmal, ich kenn nicht mehr
all die fein‘ Gedichte. Und Fisch
fang ich auch
nichte.

Lustiges Gedicht über Gymnastik

Gymnastik ist kein besonders lustiger Sport, oder? Vielleicht macht es Sinn, einige lustige Gedichte zu seinen Ehren zu verfassen, um etwas mehr Humor hineinzubringen. (Oder ist es doch ein spaßiger Sport? Lassen Sie es mich gerne wissen, die Mail-Adresse finden Sie im Impressum 🙂

Gymnastik über 30

Heute fühle ich mich sehr gymnastisch
ich start mit einer Rolle in den Tag
vom Bett herunter knall ich ziemlich hart
auf den Boden, nicht gerade fantastisch.

Als nächstes hab ich dann einen Hopps getan
vom Schlaf- ins Badezimmer
da duscht jedoch meine Frau immer
ich rutsch auf ner Pfütze auf, Oh Mann.

Auf dem Weg zur Arbeit dreh ich Pirouetten –
fast fährt mich ein Auto um
das wäre ziemlich dumm
zum Glück konnt ich mit einem Hechtsprung retten.

Am Schreibtisch trainier ich den Beckenboden
das soll auch Gymnastik sein, das sagt mein Arzt,
bis mein Bürostuhl knarzt —
ich stürze um und klemme mir die Hoden.

Auf dem Weg nach Hause seh ich eine Stange
an einer Baustelle, fast wie ein Reck
sie ist glatt, ich rutsche weg,
falle hin und beiß mir auf die Wange.

Am Abend auf dem Bett bin ich ganz blau
ich versuche noch zwei Kerzen
doch habe dafür zu viel Schmerzen
Gymnastik über 30 ist nicht schlau.

Ich bin fast
Gestorben vor Schreck:
In dem Haus, wo ich zu Gast
War, im Versteck,
Bewegte sich,
Regte sich
Plötzlich hinter einem Brett
In einem Kasten neben dem Klosett,
Ohne Beinchen,
Stumm, fremd und nett
Ein Meerschweinchen.
Sah mich bange an,
Sah mich lange an,
Sann wohl hin und sann her,
Wagte sich
Dann heran
Und fragte mich:
„Wo ist das Meer?”
Ringelnatz, „Heimatlose“

Übrigens: Ein klassisches, etwas bekannteres Gedicht als diese, finden Sie hier: Der Zauberlehrling (Goethe)