Weihnachtsgedichte für Kinder

Hier finden Sie eine wachsende Zahl Weihnachtsgedichte für Kinder! Ob zum Auswendiglernen und aufsagen für die Eltern oder Großeltern, oder ob einfach schöne Gedichte über den Weihnachtsmann oder das Christkind, Tannenbäume oder den Nikolaus. Hier werden Sie fündig!

Weihnachtsstern Plätzchen in verschiedenen Farben aufgereiht im Halbkreis auf einer Unterlage
Wenn die Weihnachtszeit endlich beginnt
freut sich über ein Gedicht jed’s Kind.
Foto von Markus Spiske auf Unsplash

Der Gedichtefreund hat viele, viele weitere Weihnachtsgedichte für Sie: Gedichte zu Weihnachten für Erwachsene, kurze weihnachtliche Gedichte, auch für Karten, darüber hinaus Wintergedichte und viele mehr.

Weitere Kindergedichte, die nichts mit Weihnachten zu tun haben, haben wir natürlich auch 🙂

Viel Spaß!

Weihnachtsgedichte für Kinder: Zum Aufsagen und Auswendiglernen

Mussten Sie auch früher vor dem Weihnachtsbaum ein Gedicht auftragen? Im schlimmsten Fall sogar ein Weihnachtsgedicht auswendiglernen? Falls Sie Ihre Kinder oder Enkelkinder auch damit quälen wollen, finden Sie hier einiges an Material 🙂

Zum Aufsagen

Weihnachtsgedichte für Kinder zum Aufsagen: Hier haben Sie ein paar längere, weiter unten dann kürzere.

Das königliche Kindelein

Ich will euch ein Gedicht aufsagen
Und möcht‘ um Ruhe freundlich bitten.
Es hat sich einst so zugetragen
dass drei Könige zum Stalle ritten.

Im Stalle ward ein Kind geboren
Das eine Kind von allen Kindern!
Und dieses Kind war auserkoren
Für uns unser Leid zu lindern.

Die drei Könige gaben ihm hold
Myrrhe, Weihrauch und auch Gold
und noch heute feiern wir ein Fest
– in Nord und Süd, in Ost und West –

Des kleinen Kindeleins zu Ehren
das Fest möge auf immer währen.

Wärme und Licht

Ich hoffe sehr, es hat vernommen
unsere Wünsche, und die aller andern.
Ich hoffe sehr, das Christkind wird kommen
und dann zum Nächsten ganz fröhlich wandern.

Doch selbst wenn’s uns diesmal hat vergessen
dann sind wir stark und dann weinen wir nicht:
Dann spüren wir in uns ganz tief an stattdessen
dankbar und lieb seine Wärme und Licht.

Ihr seid mir wichtig

Ihr seid mir wichtig, lieb und teuer,
drum zündete ich an dies Feuer.
Wir haben dies Jahr viel gelacht,
drum hab ich dieses Licht‘ entfacht.
Mit euch bin ich so gern zusammen
drum leuchten für euch diese Flammen.
Ich trag euch alle stets im Herzen
drum zündete ich an die Kerzen.
Es ist so schön in eurem Kreis
mein Gott, sind diese Kerzen heiß!
Bevor hier brennt das ganze Haus
puste ich sie lieber aus.
Wisst ihr, was ich mir jetzt denke?
Es ist wohl Zeit für die Geschenke!

Das Jahr war schön

Das Jahr war schön, das Jahr war lang.
Nun mit euch heute hier zu stehen
des Weihnachtsbaumes Licht zusehen –
da ist mir nicht mehr bang.

Das Jahr war schön, das Jahr war lang.
Dass wir heut hier zusammen singen
das Weihnachtfeste zu verbringen –
das ist ein schöner Klang!

Das Jahr war schön, das Jahr war lang.
Jetzt gibt es gleich Geschenke.
Doch woran ich am Liebsten denke –
wir ziehn an einem Strang!

Der Strumpf am Kamin (ein Rondell)

Der Strumpf am Kamin.
Ein Feuer prasselt um ihn.
Er täte mehr, wär er nicht leer.
Der Strumpf am Kamin.
Plötzlich ist er dick geworden
Als der Niklaus kam von Norden.
Der Strumpf im Kamin.
Ein Feuer prasselt um ihn.


Silberne Glöckchen an einem Weihnachtsbaum hängend in Nahaufnahme, teilweise aus dem Fokus.
Süßer die Glocken nie klingen
wenn sie an Weihnachten schwingen.
Foto von Saravana Sathish Settu aufUnsplash

Kurze zum Aufsagen

Hier jetzt die Kürzeren 🙂 Viel Spaß beim Vortragen, liebe Kinder!

Kurzes Weihnachtsgedicht für Kinder #1

Ich freu mich, dass heut‘ Weihnacht‘ ist
und damit niemand hier vergisst:
Ich war das ganze Jahr sehr brav.
Weshalb ich viel‘ Geschenke darf.

Kurzes Weihnachtsgedicht für Kinder #2

Oh Weihnachtsmann, oh Nikolaus!
Kommt doch bald in unser Haus.
Oh Nikolaus, oh Weihnachtsmann!
Ich war artig – ihr seid dran!

Kurzes Weihnachtsgedicht für Kinder #3

Dies hier ist mein Weihnachtsgedicht
Es ist nicht lang und ziemlich schlicht.

Ich wünsch uns all‘n ein frohes Fest
und dass Papa Essen übriglässt.

Nun ist mein Gedicht schon aus
ich freu‘ mich über viel Applaus.

Kurzes Weihnachtsgedicht für Kinder #4

Kerzenduft und Schokolade,
Krapfen voll mit Marmelade,
Weihnachtsbaum, Geschenkpapier,
Blockflöte, vielleicht Klavier,
hören, riechen, tasten, schmecken,
es weihnachtet in allen Ecken.
Wir sind dabei mit allen Sinnen,
jetzt kann das Weihnachtsfest beginnen.

Kurzes Weihnachtsgedicht für Kinder #5

Ich bin zwar noch ein kleiner Wicht,
doch sag ich euch auf ein Gedicht.
Denn auch ein Wicht hat seine Pflicht
und ohne Wicht zur Weihnacht – geht es nicht.

Kurzes Weihnachtsgedicht für Kinder #6

Zum Weihnachtfest, zum Weihnachtsfest
wünsch ich uns allen großen Segen.
Und allen Menschen, Ost und West,
Geschenke, Schnee, und keinen Regen.

Kurzes Weihnachtsgedicht für Kinder #7

Im Winter ist es meistens kalt,
manchmal regnet’s leider auch.
Die Bäume sind ganz kahl im Wald.
Es gibt so manchen Weihnachtsbrauch.

Der wichtigste Brauch, das ist die Weihnacht,
mit Geschenken, Liedern, und noch mehr.
Es ist ein Fest, das etwas entfacht,
drum freun wir uns darauf so sehr.

Kurzes Weihnachtsgedicht für Kinder #8

Du lieber guter Weihnachtsbaum
sei groß und bunt und hab viel Platz
denn ich hab‘ einen Weihnachtstraum:
Dass unter dir liegt ein Geschenkeschatz.

Weihnachtsgedichte für Kinder: Zum Auswendiglernen

Natürlich kann jedes Weihnachtsgedicht auch auswendiggelernt werden. Die hier habe ich speziell dafür ausgewählt.

Weihnachtskerzenflammen

Wir sind heute hier zusammen
um Geschenke zu verteilen.
Unter Weihnachtskerzenflammen
sprech‘ ich diese kurzen Zeilen.
Ich wünsche uns ganz schöne Stunden
in denen wir ganz eng verbunden
an Christus denken, der uns liebt,
obwohl er keine Geschenke kriegt.

Heute Nacht

Heute Nacht funkeln die Sterne,
besonders hell, besonders gerne.
Heute Nacht schläft jedes Kind
besonders tief, schläft ein geschwind.
Denn heute ist die Weihnachts-Nacht –
wo jeder Mensch im Traume lacht.

Der Tannenbaum blinkt

Der Tannenbaum ist grün und blinkt
und wenn man ihm ein Liedlein singt
dann freut er sich so sehr –
und blinkt vielleicht noch mehr.

Ein Papier-Weihnachtsstern vor einem Fenster hängend.
Hoch am Himmel steht der Weihnachtsstern!
Geschenke sind nun nicht mehr fern.
Foto von Vidar Nordli-Mathisen auf Unsplash

Zum Vortragen

Diese Gedichte sind wahrscheinlich für die meisten Kinder zu lang, um sie für den Weihnachtsabend auswendig zu lernen. Aber wer weiß? Vielleicht eignet sich das ein oder andere ja doch dazu, und nicht nur zum ablesenden Vortragen?

Ein Blick zurück auf’s Jahr

Wir feiern heut das Fest der Weihnacht.
Drum hab ich an das Jahr zurückgedacht.
Im Januar war das Jahr nicht alt
aber es war ziemlich kalt.
Im Februar war das nicht besser:
Der war nur noch mal deutlich nässer.
Im März kamen die Blumen raus
und es wurde bunt um unser Haus.
Im April war das Wetter total verrückt
doch die Baume hatten sich mit Blättern geschmückt.
Der Mai machte dann alles neu
und die Pferde fraßen frisches Heu.
Im Juni war es öfter heiß
und wir aßen unser erstes Eis.
Im Juli fuhren alle weg
mit Sonnenmilch stets im Gepäck:
Richtig heiß war’s im August
Alle hatten Schwimmbadlust.
Im September fing es an zu wehen
das Jahresende konnt‘ man sehen.
Im Oktober wurd‘ der Wind zu Sturm
eine Amsel fraß den letzten Wurm.
Im November wurd es wieder kalt
schon wieder war ganz kahl der Wald.
Jetzt ist Dezember, wir sind hier
ich freue mich, und glaubet mir:
Auch wenn es bei uns manchmal kracht
Ich hab‘ gern das Jahr mit euch verbracht. 

Wunschliste für alle

Hier ist eine Liste, mit dem was ich gern hätt:
Ich wünsche Mama sehr viel Schlaf,
in einem weichen Bett.
Papa wünsch‘ ich Kinder brav,
und die Kollegen alle nett.

Allen Menschen wünsch ich, dass
alle ihre Wünsche in Erfüllung gehen.
Ganz viel Liebe, keinen Hass.
Dass alle Freunde zu ihnen stehen,
und alle Sorgen werden blass.

Und wenn ihr fragt: „Was wünscht du dir?“
Ein, zwei Geschenke, oder auch vier.

Noch mehr Weihnachtsgedichte für Kinder

Hier finden Sie nun ein buntes Sammelsurium an Gedichten, je nach Adressat oder Thematik.

Weihnachtsgedichte für Großeltern

Vielleicht freuen Sich Oma und Opa über ein Weihnachtsgedicht? Zumindest wenn es von Herzen (und den Enkelkindern) kommt.

Oma- und Opagedicht #1

Oma, Opa! Es ist Weihnacht!
Seht zu, dass ihr heut Abend
fröhlich laut „Juchei!“ macht.

Oma, Opa! Wisst ihr nicht?
Dass man am Heiligen Abend
gerne aufsagt ein Gedicht?

Oma, Opa! Das hier ist es schon!
Das ist mein ganzes Gedicht!
Bisschen kurz, aber dafür sitz ich nicht
den ganzen Abend am Telefon.

Oma- und Opagedicht #1

Liebe Oma, lieber Opa,
zu Weihnachten vergess‘ ich nicht
an euch zu denken, euch zu grüßen,
und zwar mit diesem Reimgedicht.
Ich hoffe, dass ihr ganz in Ruhe
feiert und euch mal was gönnt,
auch mal auszieht eure Schuhe
und nicht jeden Tag so rennt.
Dass ihr ganz leckere Sachen esst
und trinken, klar, natürlich auch!
Dass ihr habt das schönste Weihnachtsfest
und einen vollen Weihnachtsbauch.
Natürlich hoff‘ ich, ist doch klar,
dass wiedersehen wir und bald
in diesem und im nächsten Jahr
ob es nun warm ist, oder kalt!

Weihnachtsgedichte für Eltern von Kindern

Und natürlich dürfen sich auch Eltern über ein bisschen Lyrik zu Weihnachten freuen.

Ich hab euch lieb

Ich opferte mein Sparschwein
um euch dieses Geschenk zu schenken
ich werd‘ auch immer brav sein
und jeden Tag ans Aufräum‘n denken.

Zu Weihachten möcht‘ ich euch danken!
Ich hab‘ euch auch ein Bild gemalt.
Werd‘ im neuen Jahr weniger zanken
und helfen mehr auch im Haushalt.

Liebe Eltern, ich bin froh,
dass es euch gibt, und ihr da seid.
Ich hab euch lieb, ich sag’s mal so:
Nicht nur in der Weihnachtszeit.

Danke

Ihr wisst ja schon, ich hab euch lieb
und bin so froh, dass es euch gibt.
Zum Jahresende jetzt jedoch
muss ich es einmal sagen noch:
Danke Mama, danke Papa,
ihr seid die besten, das ist klar.
Im neuen Jahr verspreche ich:
werd ich immer sein ganz artig.
Und wenn ich es mal doch nicht bin:
ist es vielleicht nicht ganz so schlimm.
Denn ihr wisst ja schon, ich hab euch lieb
und bin so froh, dass es euch gibt.

über das Christkind

Wohnen Sie in Regionen, wo meist das Christkind zu Weihnachten die Geschenke bringt? Wenn ja, dann schenken Sie ihm doch ein Gedicht.

Christkind, Weihnachtsgedicht für Kinder

Christkind, wie siehst du denn aus?
Hast du eine kleine Nase?
Läuft da manchmal Schnodder raus?
Hast du Ohren wie ein Hase?

Mama sagt, ich sei zu frech
solche Dinge dich zu fragen.
Doch es interessiert mich echt!
Christkind, kannst du es mir sagen?

Noch ein Christkindgedicht für Kinder

Wie muss der Weg beschwerlich sein
von Haus zu Haus, von Tür zu Tür,
das Christkind bringt uns ganz allein
Geschenke, mit ganz viel Gespür.

Wie kann es erstens immer wissen,
was ich mir wünsche, und du auch?
Ein Spielzeug-Zug, ein neues Kissen,
und Süßigkeiten für den Bauch.

Wie kann es zweitens nur so schnell
bei mir sein, und bei allen andern?
Es ist ja draußen nicht mal hell,
wie kann es da so zügig wandern?

Wie auch immer es das alles macht,
das Christkind, das uns lieb beschert,
auch dies Jahr hat’s an mich gedacht
ich bin sehr dankbar, und geehrt.

über den Weihnachtsmann

Oder stammen Sie aus Gefilden, wo alle auf den Weihnachtsmann warten? Auch für Sie ist etwas geboten!

Weihnachtsmanngedicht für Kinder

Irgendjemand ist da jetzt
der sich beeilt und sich abhetzt
der Bälle aufpumpt, Autos baut
und Puppen in Säcken verstaut,
der Sterne bastelt, Nüsse knackt
der Bilder malt und Kuchen backt
auf Pünktlichkeit, da ist Verlass,
am Ende fehlt dann nur noch das:
Geschenke ins Geschenkpapier –
der Weihnachtsmann ist schon bald hier.

Wie geht’s dem Weihnachtsmann?

An manchen Wintertagen frage ich mich leise:
Geht der Weihnachtsmann wohl gerne auf die Reise?
Fliegt er gerne über Land mit den Rentieren,
und muss er soweit oben gar nicht frieren?

Was wenn der Weihnachtsmann uns eigentlich nicht mag,
grummelt er dann wohl den ganzen Weihnachtstag?
Oder freut er sich, uns reichlich zu beschenken?
An all das muss ich manchmal leider denken.

Meine Mama sagt: Zuviel denken ist nicht gut!
Stell ihm Milch und Kekse hin, dann ist er froh!
Das versteh ich: damit er sich vom Austragen ausruht –
Aber muss er von all der Milch nicht manchmal auch auf’s Klo?

Am Liebsten würde ich ihn einmal fragen
aber Papa sagt, nie hat ihn wer gesehen.
Sollte er dieses Jahr in deinem Zimmer stehen:
Kannst du ihn fragen wie’s ihm geht an Weihnachtstagen?

Adventsgedichte für Kinder

Halt ihn fest

Wenn im Advent
ein kleiner Moment
von anderen getrennt
an dir vorüberrennt:

Dann halt ihn fest
lass ihn nicht gehen
denn wenn du ihn vergehen lässt
vergeht er in Schneewehen.

Noch ein Adventsgedicht für Kinder

Dies ist ein Adventsgedicht.
Viel mehr ist es nicht.
Strophen hat es auch nur vier:
Denn dann steht das Christkind vor der Tür.

Die erste Strophe ist schon gegessen
Hast du das erste Lichtlein nicht vergessen?
Dies ist dann auch schon die zweite:
das zweite Lichtlein strahlt von Weite.

Die dritte Strophe kommt nun auch,
ich sehe schon den kleinen Rauch:
Von der dritten Kerze stammt er doch
fehlt nur ein kleines Kerzlein noch.

Die vierte Strophe bringt uns dann
Heiligabend und den Weihnachtsmann
es brennen endlich alle Kerzen
und warm und froh sind unsre Herzen.

über den Tannenbaum / Weihnachtsbaum

Tannenbaumgedicht für Kinder

Wir tanzen um den Tannenbaum
Weihnachtsbaum kann man ihn auch nennen
jede Nadel ist ein Weihnachtstraum
den wir den ganzen Winter kennen.

Wenn dann am Heiligabend Geschenke liegen
unter dem Tannenbaum, der sie bedeckt
ist es so, als könnt‘ man fliegen
dann zeigt der Baum, was in ihm steckt.

Weihnachtsbaumgedicht für Kinder

Papa hat gesagt, du bist schon alt geworden.
Du fändest heute deine Bestimmung, das hat er auch gemeint.
Mein Bruder sagt aber, du wärest in Wirklichkeit gestorben,
damit uns im Wohnzimmer ein helles Lichtlein scheint.

Lieber Tannenbaum, ich weiß nicht was ich denken soll.
Vielleicht bist du ganz einsam jetzt, und willst in den Wald zurück.
Aber wer weiß, vielleicht findest du es hier auch toll,
und du denkst dir: „So ein Glück“!? Ich hab irgendwie ein schlechtes Gewissen,
und frage mich, ob du in allem hier siehst Sinn.
Nur eines sollst du sicher wissen:
dass ich dir für dein Licht sehr dankbar bin.

Ein Weihachtsbaum mit einer Krippe als Ornament.
Das Jesuskind hängt rum im Baum
Weihnachten, kein ferner Traum.
Foto von Kelly Sikkema auf Unsplash

Nikolausgedichte für Kinder zum Aufsagen

Beim Gedichtefreund lief am 6. Dezember der Nikolaus durch’s Dorf! Man traf sich dann in der Grundschule, der Nikolaus führte die Parade an, und auf irgendeinem Hof wurden dann Schoko-Nikoläuse verteilt – aber nur für Kinder, die ein Nikolausgedicht auswendig konnten! (Manchmal wurde auch nachgeholfen).

Wenn Ihr Kind bei einer solchen Gelegenheit mal eins meiner Nikolausgedichte aufsagt, dann würde ich vor Stolz wahrscheinlich ganz einfach platzen. Bumm!

Ansonsten lassen Sie es am Besten einfach den Knecht Ruprecht aufsagen – von drauß vom Walde …

Nikolausgedicht

Der Nikolaus ist meist ganz nett,
Isst gern Schokolade und Konfekt –
nur wenn du bist ein böser Mann
ruft er seinen Freund Ruprecht an.
Und dann:
Gibt’s auf die Schnute.
Mit der Rute.

Nikolaus mit Bart

Lieber Nikolaus mit Bart,
das Leben wäre wirklich hart
wenn man nicht kleine Freuden hätte.
Drum wünsch ich mir am sechsten fette
Beute in meinem besten Schuh.
Pack ruhig auch was für dich dazu.

Lustige Weihnachtsgedichte für Kinder

Zum guten Schluss noch ein paar lustige Weihnachtsgedichte für Kinder. Zwar haben alle Gedichte hier den Anspruch, heiter und kindgerecht zu sein – aber ein paar explizit lustige können nicht schaden. Vielen Dank für’s Lesen!

Geheimnistuerei

An jedem Jahresende
herrscht Geheimnistuerei.
Wenn ich Geschenke fände –
da wär‘ doch nichts dabei?

Vielleicht lass ich es lieber
und harr‘ noch einen Tag
wart‘ voll Vorfreud‘-Fieber
was mir das Christkind bringen mag.

Weihnachtsmann, Straftäter

Oh du lieber Weihnachtsmann,
du darfst uns lieb beschenken.
Jeder nehme was er kann,
sollst auch an Arme denken.

Oh du lieber Weihnachtsmann,
wenn du dies Jahr nichts hast,
dann kriegt die Polizei dich dran
und du wanderst in den Knast!

Eingeseift

Am Weihnachtsabend schneit es heute!
Es ist schon spät, als Mama pfeift.
Doch bevor es zur Bescherung läutet,
wird Papa nochmal eingeseift.

Habt guten Abend, alt und jung
bin allen wohl bekannt genung.
Von drauß vom Walde komm ich her;
ich muß Euch sagen es weihnachtet sehr!
Theodor Storm, „Knecht Ruprecht“

2 Gedanken zu „Weihnachtsgedichte für Kinder“

Kommentare sind geschlossen.