Rainer Maria Rilke: Herbsttag

„Herbsttag“ gehört zu den bekanntesten Gedichten des an bekannten Gedichten nicht armen Rainer Maria Rilke. In unnachahmlicher melancholischer Schönheit beschreibt Rilke in einem Gebet-Gedicht von 1902 den Herbst und was er mit der Natur und uns Menschen macht.

Dieses Gedicht gehört zu den bekanntesten Werken deutscher Lyrik – hier finden Sie mehr berühmte Gedichte.

Ein Mann geht an einem Herbsttag durch einen sonnendurchfluteten Wald.
… und wird in den Alleen hin und her
unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.
Foto von Aaron Burden auf Unsplash

Hier finden Sie den vollen Text und einige ergänzende Worte dazu. Hier finden Sie mehr Herbstgedichte, und hier noch mehr Gedichte von Rainer Maria Rilke, sowie hier eine Sammlung seiner Weihnachtsgedichte.

Viel Spaß!

Das Gedicht

Herbsttag

Herr, es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
und auf den Fluren lass die Winde los.

Befiehl den letzten Früchten, voll zu sein;
gib ihnen noch zwei südlichere Tage,
dränge sie zur Vollendung hin, und jage
die letzte Süße in den schweren Wein.

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.
Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,
wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben
und wird in den Alleen hin und her
unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.

Gedanken zum Gedicht

Ich habe eine persönliche Geschichte vom „Herbsttag“ zu erzählen, zumindest in aller Kürze. Gedichtefreund zu sein ist nicht mein Hauptberuf (wer hätte das gedacht), da habe ich die Ausbildung erst später angefangen. Im echten Leben habe ich viel mit Krankheiten zu tun, manchmal sogar mit kranken Kindern. Manchmal – zum Glück sehr selten – auch mit sterbenden Kindern.

Es ergab sich vor einigen Jahren, dass ein Kind zum Sterben kam, im Herbst. Mir kommt bei dieser Gelegenheit immer ein anderes Gedicht von Hermann Hesse in den Sinn aber an diesem Tag, der mich aus bestimmten Gründen besonders traf, musste ich an den Herbsttag denken. Ich schrieb ihn im Büro an eine Tafel, wo er einige Monate lang unausgewischt stehen blieb.

Der Herbsttag ist – zumindest für mich – unmissverständlich eine Metapher für den Tod. Wie so viele Herbstgedichte, wie der Herbst ganz generell, diese vermaledeite wunderschöne Jahreszeit. Und hat Rilke nicht grandiose Gedichte über den Tod verfasst? „Der Tod ist groß„, oder „Herbst“ und nicht auch irgendwie den „Panther„, wenn auch nicht so direkt?

Es liegt eine unglaubliche Melancholie in jeder Zeile vom „Herbsttag“. Schon der erste halbe Vers, „Herr, es ist Zeit.“, einfach mitten im Vers mit einem Punkt abschließend – meine Güte. Hier könnte das Gedicht schon aufhören, gemessen an der Absolutheit mit der da dieser Punkt steht.

„Der Sommer war sehr groß“ – der Betende akzeptiert, dass etwas Wunderschönes nun vergangen ist. Er weiß, dass Dinge ein Ende haben müssen und er bedankt sich dafür, dass der Sommer so „groß“ war, wie er eben war.

Der Herr soll seinen Schatten auf die Sonnenuhren legen, er soll die Winde loslassen. Das gibt für mich eine Vorstellung davon, wozu der Herr eben fähig ist und Rilke impliziert, obwohl Anfang des 20. Jahrhunderts natürlich schon längst klar war, wie die Jahreszeiten entstehen, dass eben doch Gott für all das zuständig ist – für das Wetter genauso wie für die Früchte und den darauf resultierenden Wein.

Und dann dieser letzte Absatz, der so vor Einsamkeit und Trauer strotzt (ich frage mich: Wo ist eigentlich Gott in diesem Moment? Wandert er nicht zusammen mit dem Einsamen?), aber gleichzeitig dem echten Melancholiker eigentlich gar nicht mal so unerstrebenswert erscheint.

Insgesamt eines der berühmten deutschen Gedichte, hinter denen ich voll und ganz stehe – ein Meisterwerk, das auch hundert Jahre später noch Bestand hat und verdientermaßen zu den ganz großen lyrischen Werken in unserer Sprache zählt. Ich könnte es jeden Herbsttag wieder lesen, und manchmal auch dazwischen.

Eine etwas professionellere Gedichtanalyse finden Sie zum Beispiel hier.